AES Wärmemanagement

Für das Plus in thermischen Energieflüssen

Als Energiemittelpunkt verwenden wir einen Schichtenspeicher der sozusagen als Energiepool und als «hydraulisches Herz» dient.
Er verbindet sämtliche Energielieferanten und Energieverbraucher.

Wir managen thermische Energieflüsse energieeffizient!

Wir verbinden Wärmeerzeugersysteme mit Wärmeverbrauchersystemen. Als Instrumente dienen uns die Hydraulik und Regeltechnik.

Damit die technischen Voraussetzungen für eine energieeffiziente Verbindung gegeben sind, setzen wir im Speicherbereich auf Schichttechnologie und Frischwasserstationen. Diese Kombination erlaubt uns eine sehr «feingliedrige, dynamische» Steuerung der Abläufe zwischen dem Wärmeerzeugersystem und dem Wärmeverbrauchersystem.

Der daraus resultierende Gewinn für den Anlagebetreiber liegt in der gesteigerten Hygiene sowie weniger Verbrauch in der Energieerzeugung bei gleichbleibendem Komfort und in der markanten Reduktion des CO2 Ausstosses.

Die Voraussetzung resp. Anforderung an die Speichertechnologie ist die Möglichkeit der exakten horizontalen Schichtung der eingebrachten Wärmeenergie.

Die Voraussetzung an die Frischwassertechnologie ist ein möglichst schwankungsloser Betrieb zur Gewinnung von Warmwasser, ohne dabei das Lebensmittel Brauchwarmwasser zu lagern.

Die Investitionskosten für das AES‐Wärmeverwaltungs‐System gegenüber herkömmlichen Heiz‐ und  Warmwassersystemen mit Heizungsspeicher und Boiler liegen je nach Häusertyp und Grösse zwischen 5 – 20 %. Diese Mehrinvestition ist ja nach Gebäudetyp und Grösse nach ca. 5 – 12 Jahren  durch die erzielten Energieeinsparungen finanziert.

Durch die zu erwartende Mindestlebensdauer des AES‐Wärmemanagement‐Systems von mindestens 30 Jahren (keine komplizierte Regel‐ und Ventiltechnik sondern rein physikalisch) kann  gegenüber herkömmlichen Systemen merklich an Primärenergie eingespart und der Ausstoss an CO2 markant gesenkt werden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner